Die jazz lights - eine erfolgsgeschichte

Dem Jazz eine Heimat geben

Viel Zeit ist vergangen, seit sich Leitz und die Stadt Oberkochen zusammengeschlossen haben, um die ersten Jazz Lights zu veranstalten. Bis zu diesem Zeitpunkt spielte Jazz in Ostwürttemberg praktisch keine Rolle. Einzige Ausnahme: Die Oberkochener Konzertreihe „Jazz im Rathaus“, die aber nur einen begrenzten Kreis an Fans und Eingeweihten ansprach. Zu den Eingeweihten gehörte auch Dr. Dieter Brucklacher, damals Chef der Leitz-Gruppe, der eine lange Liebe zum Jazz hegte. Die Konzerte im Oberkochener Rathaus inspirierten ihn, in Sachen Jazz in größeren Dimensionen zu denken. Warum nicht ein Festival veranstalten, mit Strahlkraft über die Region hinaus? Warum nicht internationale Stars einladen und Ostwürttemberg zu einem Zentrum des Jazz in Süddeutschland machen? Harald Gentsch, damals Bürgermeister von Oberkochen, ließ sich von diesen Ideen sofort anstecken. „Damals war es das Ziel, dem Jazz in Ostwürttemberg eine Heimat zu geben“, sagt Dr. Brucklacher. „Rückblickend war die Partnerschaft aus Familienunternehmen und Stadt die ideale Basis für dieses Vorhaben.“ 

 

Das erste Festival

Schon das Programm der allerersten Jazz Lights 1991 war nach einem Muster gestrickt, das bis heute den Erfolg des Festivals ausmacht. Es bringt sowohl international gefeierte Stars als auch die Protagonisten der deutschen Jazz-Szene und lokale Größen auf die Bühnen Ostwürttembergs. Es mischt unvergessliche Konzerterlebnisse mit lockeren Abenden in Club-Atmosphäre. Es bietet einen Überblick über die gesamte Jazz-Historie – von den Anfängen im Gospel bis hin zu den aktuellen Strömungen. Und es legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Nachwuchsförderung. Verantwortlich für das Programm zeichnete sich damals Reinhold Hirth von der Stadt Oberkochen, die Organisation der Events übernahmen Marlene Kotulek und Herbert Rauer von Leitz. Alle drei haben den Jazz Lights über all die Jahre die Treue gehalten. Auch von den vielen ehrenamtlichen Helfern, ohne die das Festival kaum hätte auf die Beine gestellt werden können, sind fast alle noch dabei.


Die Grenzen von Jazz und Klassik überwinden

Hunderte Konzerte haben seit 1991 auf den Jazz Lights Bühnen stattgefunden. Highlights herauszustellen, einzelne Namen hervorzuheben, wäre vermessen. Jeder Versuch, eine Art „Best of Jazz Lights“ zu kompilieren, würde kostbare musikalische Momente ausschließen. Auf eine Tendenz im Laufe der Festivalgeschichte sei jedoch verwiesen: Lässt man die 25 Programme der Jazz Lights Revue passieren, stößt man immer wieder auf Konzerte, die Jazz und klassische Musik integrieren. Tatsächlich haben es sich die Jazz Lights zur Aufgabe gemacht, unterschiedliche Musiker und Stile zusammenzubringen und in den vergangenen Jahren immer wieder großartige Crossover-Projekte realisiert.  Peter Traub, heute Bürgermeister Oberkochens, selbst versierter Jazz-Trompeter und natürlich Jazz Lights-Enthusiast: „Jazz steckt voll grenzenloser Kreativität, die man in jedem Takt spüren kann. Das verleiht dieser Musik die Kraft, Grenzen zu überwinden – kulturelle und musikalische.“ Wer heute die Jazz Lights besucht, kann erleben, wie faszinierend diese Grenzüberschreitungen in ihren vielen verschiedenen Ausprägungen sind. Sie machen einen guten Teil der Leuchtkraft der Jazz Lights aus und geben dem Festival sein einzigartiges Profil.

 

Ein großes Wiedersehen

Zum einzigartigen Profil der Jazz Lights gehört auch sein Publikum. Jedes Jahr finden Jazzfans aus der Region, aber auch aus ganz Deutschland und den angrenzenden Nachbarländern den Weg zum Festival. Das Besondere daran: Ein großer Teil der Besucher kommt immer wieder. Viele Stammgäste sind sogar schon seit 1991 dabei. Ein Zufall ist das nicht. Die Jazz Lights waren nie als ein anonymes Massenfestival konzipiert, sondern hatten immer einen ausgesprochen privaten Charakter, bei dem man den Musikern ganz nahe sein konnte und miteinander ins Gespräch kam. Auch in dieser Hinsicht überschreiten die Jazz Lights Grenzen. Heute ist jede Ausgabe des internationalen Jazz-Festivals ein großes Wiedersehen, ja fast eine Art Familientreffen der besonderen Art. Die Jazz Lights: Sie haben dem Jazz in Ostwürttemberg eine Heimat gegeben, haben Menschen zusammengebracht und sind auch nach einem viertel Jahrhundert eines der kulturellen Höhepunkte der Region. Sie sind eine Erfolgsgeschichte!


25 Jahre Jazz Lights 1991-2015

Al Di Meola feat. The Sturcz Quartet +++ Al Porcino Big Band +++ Aladá Pege +++ Ali Haurand +++ Attila Zoller +++ Axel Schlossers “Upper Boilin’ Special Quintet" feat. Max Greger jr. +++ Barbara Dennerlein/Wolfgang Lackerschmid-Quartett +++ Barrelhouse Jazzband +++ Bill Ramsey & Big Band Blechschaden +++ Bobbi Fischer +++ Buddha’s Gamblers +++ Charly Antolini Small Big Band +++ Charly Augschöll’s Hot Line +++ Chris Barber Jazz & Blues Band +++ Collegium Barbarorum +++ Count Basie Orchestra +++ Dave Brubeck Quartet +++ David Gazarov +++ Diane Schuur +++ Dianne Reeves +++ Dr. Paul Esser +++ Duke Ellington Orchestra +++ Dutch Swing College Band +++ European Jazz Collection +++ Eva Mattes +++ Freddy Cole Quartet +++ Friendly Travelers +++ Fritz Pauer +++ Gabriela Montero +++ Gerd Dudeck +++ Gerry Mulligan Quartet +++ Gert Westphal & Jazz Live Trio +++ Giora Feidman & Württembergisches Kammerorchester Heilbronn +++ Gregor Hübner +++ Günter Lenz +++ Harold Ashby & Alexanders Swingtime Band +++ Heinz Sauer-Quartett +++ Illinois Jacquet Big Band +++ Jackson Singers +++ Jacques Loussier meets David Gazarov +++ Jacques Loussier Play Bach Trio +++ Jan Harrington Gospel Train +++ Jean Toots Thielemans Quartet +++ Jean-Luc Ponty +++ Joe Haider International Sextet +++ Johnny Thompson Singers +++ Klaus Doldinger’s Passport +++ Klaus Wagenleiter +++ Klazz Brothers & Edson Cordeiro +++ L14,16 +++ Lee Konitz +++ Leonid Chizhik +++ Manu Dibango & Soul Makossa Gang +++ Maria Markesini feat. Klazz Brothers +++ Milan Sládek & The European Jazz Trio +++ Miriam Makeba +++ Monty Sunshine Jazzband +++ Monty Waters +++ Mr. Acker Bilk & his Paramount Jazzband +++ New York Voices +++ Oscar Klein’s Jazz Show +++ Nigel Kennedy Band +++ Papa Bue’s Viking Jazzband +++ Patti Austin & The BBC Big Band +++ Paul Kuhn Trio +++ Peter Herbolzheimer Rhythm Combination & Brass +++ Professor Jiggs Wigham +++ Professor Joe Viera +++ Veith Hübner +++ Reverend Johnny Thompson & The Johnny Thompson Singers +++ Roberto Santamaria & Latin All Stars +++ Ron Ringwood’s Gospel Six +++ Sammy Nestico & die SWR BigBand +++ Scott Hamilton Quartet +++ Stuttgarter Kammerorchester +++ Stuttgarter Philharmoniker & Bigband der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst unter Leitung von Bernd Ruf +++ Sultans of Swing +++ Tango Five und das German Pops Orchestra +++ The Philharmonics +++ Thilo Wolf Big Band +++ Thomas Stabenow +++ Traditional Old Merry Tale Jazzband +++ Uwe Ochsenknecht +++ Veit Hübner +++ Voices of Praise & Reggie Moore Trio +++ Wolfgang Dauner presents The United Jazz + Rock Ensemble Second Generation +++ World Quintet

und viele andere